Gestern ging es mir schon so häufig in meinem Leben und ich bin mir sicher, Sie kennen das auch.

Es war ein wunderschöner Sonntag und mein Mann und ich hatten eine lange Wanderung mit unseren Hunden und den beiden Pferden geplant.

Alles lief ganz wunderbar. Wir holten die Pferde vom Padock, putzten sie und machten uns auf den Weg.  Alles war gut und ich freute mich auf diese Wanderung.

Doch während wir gingen, fingen auf einmal  viele Stechmücken an, unsere Pferde zu piesacken, sodass diese bald die Lust verloren und sehr unruhig wurden. Die erste Stress-Situation war da.

Als nächstes brachte mein Pferd Orlando  mich damit in Rage, weil er nur noch daran dachte möglichst jeden Grashalm zwischen die Zähne zu bekommen.

Wer ein Pferd hat und versucht, es vom Gras gegen seinen Willen wegzuziehen, der weiß, welch Kraftaufwand dafür notwendig ist.

Mein Stresspegel stieg und war binnen kürzester Zeit sehr verärgert.
Ich hatte nur noch eine Chance, Orlando zurück zum Stall zu bringen, damit ich in Ruhe wandern gehen konnte.
Gesagt – getan!

Doch ich blieb verärgert und skalierte meinen Ärger auf eine satte 9 meiner inneren Ärgerskala (1 = nicht verärgert und 10 ich bin extrem verärgert).

Gott sei Dank, war ich trotzdem noch in der Lage, zu erkennen (eine Frage der Bewusstheit) , dass ich mich so nicht weiterhin fühlen wollte und fing an, meinen Fokus auf das „Hier und Jetzt“ zu lenken.

Ganz bewusst habe ich mich auf Dinge konzentriert, die ich sehe, dich ich höre und ich ich spüre und zwar in der 4-3-2-1-Reihenfolge und siehe da, innerhalb von 5 Minuten ging es mir deutlich besser und meinen Ärger konnte ich kaum noch spüren.

Im unten stehenden Video erfahren Sie, wie Sie ins „Hier und Jetzt“
kommen können,
warum es nicht hilfreich ist, sich Gedanken um die Zukunft zu machen oder mit Ihren Gedanken in der Vergangenheit zu verweilen.