Im Zentrum der kognitiven Verhaltenstherapie stehen unsere Kognitionen. Mit Kognitionen sind unsere Gedanken, Bewertungen, Einstellungen und Überzeugungen gemeint.

Dieses Therapieverfahren geht davon aus, dass Ihr Denken einen enormen Einfluss darauf hat, wie Sie sich fühlen, verhalten und körperlich reagieren.

Diesen Zusammenhang zwischen unserem Denken, Fühlen und Verhalten verdeutlicht das ABC der Gefühle.

Das ABC der Gefühle:
A  = Situation
B  = Bewertung der Situation als positiv, negativ oder neutral
C  = Gefühle, Körperreaktionen und Verhalten

  • Wenn Sie eine Situation als erfreulich oder schön bewerten, werden Sie sich auch glücklich und froh fühlen.
  • Bewerten Sie eine Situation als schlimm, gefährlich oder unerträglich, dann fühlen Sie sich vermutlich depressiv, ängstlich, sind wütend, ärgerlich oder enttäuscht, fühlen innere Anspannung oder Unruhe usw..
  • Bewerten Sie jedoch eine Situation als normal, alles o.k. oder einfach neutral, dann sind Sie entspannt und ruhig.

An dieser Wahrheit hat sich bis heute nichts geändert!

Im unten stehenden Video erkläre ich Ihnen anhand eines Beispiels das ABC der Gefühle. Es soll Ihnen verdeutlichen, dass Sie für Ihre Gefühle verantwortlich sind. Es ist nicht die Situation, z.B. der Chef, der Ehemann, das Wetter, das überfüllte Kaufhaus oder einfach nur die böse Welt, die Schuld daran ist, wie Sie sich fühlen, sondern vielmehr Ihre Gedanken und Bewertungen über die Situation.

Achtung:
Mit Hilfe der kognitiven Verhaltenstherapie können Sie lernen, Ihre Gedanken und Bewertungen aufzudecken, zu hinterfragen (Realitätscheck) und der Realität (Hier und Jetzt) anzupassen.